der 575. Dresdner Striezelmarkt anno 2009

Das einzig Schöne am Fallen der Temperaturen ist das Es-sich-zu-Hause-Gemütlich-machen und die Vorfreude auf das alljährliche Striezeln. Der diesjährige Striezelmarkt ist nun auch schon der fünfhundertfünfundsiebzigste und immer noch der älteste in Deutschland :-) Er wird ab 2009 mit einem niegelnagelneuen und von der hiesigen Agentur des sächsischen FDP-Vorsitzenden Holger Zastrow ausgearbeiteten Konzept ausgetragen (ein für mich zumindest etwas befremdlicher Zusammenhang - jedoch möchte ich die Leistung an den hoffentlich gelungenen Resultaten messen). Zwar gibt es auch dieses Jahr wieder bekannte Klassiker, wie die höchste erzgebirgische Stufenpyramide (14,61 m) und die riesige 24 Meter hohe 80-jährige Fichte, jedoch liegen die neuen Ideen dem Anspruch zugrunde, das Sinnbild einer typischen deutschen Weihnacht darstellen sowie einen deutlichen Regionalbezug zu Sachsen und insbesondere Dresden herstellen zu wollen (sh. Agenturseite Zastrow). Zum Beispiel werden die Buden dieses Jahr bogenförmig angeordnet. Dadurch entstehen zwischen den Buden kleine Plätze, die das bekannte Gedränge hoffentlich etwas mindern und zum gemütlichen gemeinschaftlichen Verzehr von gewürzten Heißgetränken einladen. Die 223 Händler aus über 400 Bewerbern sind auch angehalten, ihre Markthäuslein festlicher, üppiger und mit rotem Dachziegelimitat zu schmücken und in warmes Licht zu tauchen. Der neue Haupteingang wird durch den wohl weltgrößten begehbaren Schwibbogen gekennzeichnet. Dieser soll am ersten Adventswochenende anlässlich seiner 5 Meter Höhe und 13,50 Meter Breite beim Schwibbogen-Fest (28. November, 14 Uhr) ins Guinessbuch der Rekorde eingetragen werden. Das wird sicher auch für die ein oder andere Nachricht aus Dresden sorgen, die den Striezelmarkt in Deutschland und der Welt noch bekannter macht. Übrigens wird die Dresden Marketing GmbH in ganz Deutschland sowie in der Schweiz, in Österreich und in Tschechien für den größten und frequentiertesten Dresdner Weihnachtsmarkt werben damit die angepeilten 2,5 Millionen Besucher noch übertroffen werden. Los geht es übrigens am Donnerstag, 26. November um 16 Uhr (vorher wird noch ein ökumenischer Gottesdienst in der Kreuzkirche abgehalten). Zur Eröffnung findet auch der Stollenanschnitt (dieses Jahr 2009 mm lang) durch Frau OB Orosz statt. Das traditionelle Stollenfest am zweiten Wochenende (5. Dezember von 10:30 Uhr bis 16 Uhr) wird genutzt um den Riesenstriezel zu enthüllen, anzuschneiden und zu verkaufen. Zum Pyramidenfest am 12. Dezember, 13 Uhr stellen sich dann die verschiedenen Figuren der Pyramide vor. Abschließend wird am 19. Dezember ab 16 Uhr das aller zwei Jahre stattfindende Bergmannfest mit der Bergparade stattfinden. Dabei ziehen die Bergmann-Verbände in originalgetreuen Uniformen mit Musik durch das historische Zentrum von Dresden. Geöffnet wird der Striezelmarkt täglich von 10 bis 21 Uhr sein (also offenbar unter der Woche nicht nur bis 20 Uhr wie in den vergangenen Jahren) und er endet am 24. Dezember um 14 Uhr. Weitere und offizielle Infos gibt es unter: www.dresden.de styleDD freut sich auf einen vergnüglichen und besinnlichen Striezelmarkt und wird garantiert noch einmal berichten, wie der neue Weihnachtsmarkt so rüberkommt und dann auch mit Bildmaterial nicht sparsam sein :-)
stefan am 14.10.2009 bisher 2 Kommentare
strietzelmarkt

2 Kommentare zu diesem Beitrag

  1. caro   15.10.2009

    *froi*froi*froi* Feuerzangenbowle und Glühwein mit Schuss :o) wenigstens ein was schönes am Winter

  2. […] Weihnachtszeit geht langsam los. Der Striezelmarkt wird seit Wochen nach neuem Konzept aufgebaut und die wunderschön leuchtenden Lichterketten werden herausgehangen – ob an […]

Eine Meinung, Frage oder Anmerkung dazu?
Wir freuen uns sehr über deinen Kommentar!

deine E-Mail oder Website angeben? (optional)