Juri verliest sich

Letzten Donnerstag (also an Himmelfahrt) Abend hab ich mal meiner vernachlässigten kulturellen Abendgestaltung (abgesehen von Kino) etwas Gutes getan: Und zwar bei Thomas Jurisch - manchem bekannt als Veranstalter des monatlichen Poetengeflüsters im Lingnerschloss. Dieser bat jene, die es zur ersten Veranstaltung seiner Vorstellung "Jurisch verliest sich" nicht in den ausverkauften Saal vom Thalia geschafft hatten, zu einem Nachholtermin. Dieser war dann auch ausverkauft. Um es kurz zu fassen: Es war durchaus beeindruckend. Man lässt sich in seinem Kinosessel nieder und lauscht dem wortgewandten und selbsttitulierten "Sprech-Bruce Lee" Dresdens beim Erzählen und beobachtet ihn beim Späßchen machen. Seine packend und humoresk vorgetragenen autobiographischen Kurzgeschichten lassen die Zeit sehr schnell vergehen, strengen aber durch ihre Komprimiertheit auch irgendwie an - geistig wie auch phonetisch. Die Pause zwischendurch war dann nicht nur für die Justierung des Bierpegels sinnvoll ;-) Auf jeden Fall höre und schaue ich gern mal wieder bei Veranstaltungen vom Juri rein!

Eine Meinung, Frage oder Anmerkung dazu?
Wir freuen uns sehr über deinen Kommentar!

deine E-Mail oder Website angeben? (optional)