Kraftwerk Mitte – erste Eindrücke

Normalerweise meide ich größere Veranstaltungsräume. Überfüllungen nehme ich hin, damit komme ich klar - aber auf eine noch größere Fläche eine Überfüllung ist für mich mehr wie ein Albtraum. Nicht zuletzt denkt man (bzw. denke ich) bei solchen Ansammlungen immer an die Loveparade 2010. Gruselig! Am letzten Donnerstag (letztes Jahr *hihi*) wurde aus einem gemütlichen Umtrunk in der Neustadt eine spontane Feierei im neuen "Superladen" Kraftwerk Mitte am Bahnhof Mitte. Bereits zur Weihnachtsfeier der Agentur durfte ich dieses imposante Gebäude von innen bestaunen. Riesengroß und weitläufig aber grandios ausgebaut. Imposante Lampen hängen von der Decke, bunte Lichter hier und da, bei der Größe eine unvorstellbare schöne Kulisse. Zur Weihnachtsfeier saßen dort vielleicht 500 Leute - zur Party standen gefühlte 1000 Leute vor der Tür. Angekommen, durften wir uns bei -10 Grad Celsius ca. 30 Minuten vor dem ersten Eingang (!!!) direkt an der Straße vergnügen. Kuschelig warm war's, weil von allen Seiten gedrückt und geschoben wurde, sobald der Herr Security am Eingang einige Leute rein ließ (kleiner Tipp: eine Absperrung hätte hier vielleicht geholfen). Nach dieser Hürde wartete der zweite Eingang auf uns, mit ca. 10 Minuten Anstehen und eiskalten Füßen. Glück gehabt - kurz vor Mitternacht endlich drin. Einen Meter weiter hinten und wir hätten Eintritt zahlen müssen. Die Garderobe war ebenfalls voller als voll. Auch hier erneut: anstehen. Nachdem diese Hürden endlich geschafft waren, konnten wir uns in die Massen stürzen. Komischerweise mussten wir nie am Klo anstehen (was ja bei solchen Veranstaltungen eigentlich IMMER der Fall ist). Toilettendame und -herr sorgten für Sauberkeit. Der Mainfloor war riiiiiiesig, ja schon fast gigantisch. Der Raum wirkte ohne Stühle und Tische (zur Weihnachtsfeier) gleich ganz anders. Das DJ-Pult befindet sich in ca. 5 m Höhe. Die Musik war ansprechend, wobei mir diese eigentliche Electro-Musik manchmal etwas zu sehr von House geprägt war, aber das nur am Rande. Die Bars sind gut besetzt, sodass man hier nur kurz anstehen musste. Eine Kellnerin müsste aber noch nachträglich das Rechnen lernen. Für ein Wasser und ein Bier 6,50 € verlangen? Leider erst viel zu spät mitgekriegt und einfach nur bezahlt :-/ aber hinterher ist man bekanntlich immer schlauer. Aus dem Zentrum des Kraftwerks kam in regelmäßigen Abständen eine Feuerfontäne. Zwischendrin regnete es von der Decke. Von den Lichtaufhängungen (oder wie die Dinger heißen) hingen Mistgabeln herunter. Was diese Gabeln aber bedeuten ist mir am ganzen Abend und auch bis jetzt noch nicht klar geworden. Im Großen und Ganzen bietet das neue Kraftwerk Mitte endlich mal eine gelungene Abwechslung zur bisherigen Partyszene Dresdens. Bis auf das lange Anstehen am Eingang ist es nur zu empfehlen. Oft werde ich dort nicht hingehen, dafür ist es mir persönlich einfach zu groß und zuviel auf einmal, aber für "ab und an mal feiern" ist es vollkommen in Ordnung.
caro am 02.01.2011 bisher 7 Kommentare

7 Kommentare zu diesem Beitrag

  1. stefan   03.01.2011

    die mistgabeln habe ich mir dann mit “kohleschaufeln” von wegen kraftwerk erklärt.
    und mein beitrag kommt ja hoffentlich in kürze dann auch noch :-)

  2. Beat.lo   16.02.2011

    Völliger Reinfall!!!!!!

    Wir waren insgesammt sechs Personen, drei Frauen, drei Kerle, nach ewigem anstehen beäugte uns die ” Allmächtige” aussortiererin, und ohne jeden höflichen Komentar durften wir wieder umdrehen und gehen…Ihr passt hier nicht dazu…als wir fragten ob wir die Mädels wieder raus holen dürfen, kam nur…wie ihr das macht ist mir egal, rein kommt ihr jedenfalls nicht!!!!!!
    Super Professionel!!!!!
    Die dumme Gans wollte so richt Ihre Macht an der Tür ausspielen!!
    Tja….nie nie nie wieder!!!!
    Wir können unser Geld auch wo anders ausgeben, kein Problem!!
    Zum Glück spricht sich schlechtes immer schneller rum als Gutes.
    Also wer auf einen Club steht in dem das Niveau halb so hoch ist wie die Türschwelle, dann herzlich willkommen im Kraftwerk Mitte in Dresden.

    • stefan   16.02.2011

      achwas.. es gibt in dresden wieder türpolitik? ist ja interessant. wüsste gern mal, warum sie euch aussortiert hat.

      • Beat.lo   16.02.2011

        ja mit Politik hat das recht wenig zu tun, SIE sagte erst gar nichts, nur dass wir irgendwie an den Rand gehen sollten, was wir auch taten, daraufhin fragten wir was jetzt los ist und da bekamen wir zu hören “ihr passt hier nicht dazu” …und fertig.
        Daraufhin fragte mein bekannter sie wie wir jetzt die Frauen mit denen wir da waren informieren könnten weil sie kein Handy dabei hatten… KOMMENTAR ” wie ihr das macht ist mir egal, rein kommt ihr jedenfalls nicht!!!!!!
        Dann durfte ich mir noch anhören dass Leute mit solchen Polenjacken wie meine hier nie reinkämen…die Polenjacke ist ca. 8 Wochen alt, von NITRO und kam im SportCheck 449 Euro, von den anderen Sachen die ich anhatte will ich gar nicht reden, darauf kommt es auch überhaupt nicht an wie Teuer oder nicht, hauptsache ordentlich!

        Aber das ist glaub ich so ein richtiges Dresden Problem, hier will immer jeder cooler sein als der andere, solche Sachen wie das Kraftwerk Mitte werden heiß geworben mit riesen Flyern und Anzeigen….von aussen hui und wenn man dann da ist pfui!
        Drei Eingangsschleusen-Männer-Frauen-Gästeliste…….wie peinlich, so ein kindergarten, unfreundliches Personal welches auch noch völlig unter der Gürtellinie argumentiert und aufgetakelte weiber die den ganzen Abend nur rumstehen und bewundert werden wollen…naja, wer drauf steht.
        Dies ist auch kein einzelfall, mittlerweile hab ich das schon von vielen Leuten gehört die da hin wollten und abserviert worden.
        Aber in Dresden wird sich so ein Laden mit diesen Bedingungen nicht durchsetzen können, in spätestens einem halben jahr wenn der Schuppen nicht mehr so neu und interessant für viele ist, werden auch die Betreiber um jeden Gast betteln, ist ja nicht so dass es keine Alternativen gibt.
        Am liebsten würde ich mich mal mit dem Betreiber unterhalten…..einfach nur mal erfahren warum er denkt dass seine potenziellen Gäste so eine Behandlung verdient haben!
        Gruß aus DD.

        • stefan   16.02.2011

          das ist aber in der tat n knaller. wie sah die polen-dame denn aus? scheint sich ja gut dort auszukennen wenn sie deine jacke in diese region einordnen kann ;-)
          wirklich schade um die wirklich coole und unverbrauchte location. wahrscheinlich hat man die nase nach oben richtung berlin und dessen strenge türen a la berghain gerichtet und diese auf dem heimweg nach dresden nicht wieder runtergekriegt..

        • caro   17.02.2011

          tja, keine Brüste … das war wohl der ausschlaggebende Punkt. Der Ruf des Kraftwerks steht doch auf dem Spiel, wenn die Einlassdame jeden rein lässt.
          Vielleicht steht’s auch in Ihrem Vertrag, aller ein paar Grüppchen auszusortieren. Ist doch wie mit den Ausweisen: 16-Jährige hüpfen am Türsteher vorbei, 25-Jährige werden gefragt und keiner weiß warum, wieso, weshalb!!

          Ironie hin oder her. Einfach nur traurig und mein Beileid, aber verpasst habt ihr sicherlich nichts.

          • Beat.lo   17.02.2011

            Ich denke auch daß wir da nichts verpasst haben, ist nur sehr blöd für die diejenigen Leute welche einen wirklich weiten Anfahrtsweg in kauf nehmen und dann in die besagte “Röhre” gucken.

Eine Meinung, Frage oder Anmerkung dazu?
Wir freuen uns sehr über deinen Kommentar!

deine E-Mail oder Website angeben? (optional)