Mal ein Krododil verputzen? Die Mong-Bar in Dresden.

Nachdem ich schon ein paar positive Meinungen gehört hatte, nahm ich eine gestrige Gelegenheit wahr und wollte einen eigenen Eindruck vom mongolischen Barbeque (BBQ) am Schützenplatz gewinnen. Die Bar sieht von außen auf jeden Fall vielversprechend aus. Parken sollte in den Abendstunden auch kein Problem dort sein (geöffnet ist von 17 bis 24 Uhr). Die Inneneinrichtung ist auch geschmackvoll und schick - und in dem weitläufigen Lokal werden immerhin 140 Sitzplätze ermöglicht. Es gibt zwar auch eine kleine Auswahl mit Essen a la carte - aber das eigentliche Prinzip ist folgendes: Man nimmt sich sein Holzbrettchen mit Loch und geht damit ans Buffet. In das Loch kommt eine Schüssel - und in diese Schüssel kommen dann alle gewünschten Zutaten für diesen Gang welche man sich aus der illustren Auswahl zusammenstellt. Angefangen bei verschiedenen Gemüse, Pilzen und einer Sorte Obst (Ananas). Dann gehts zu den Säugetieren und Vögeln - von einheimischen, wie z.B. Huhn, Schwein und Truthahn zu den eingeflogenen, wie Krokodil, Känguruh und welche deren Namen ich erstmal vor Ort googeln musste ;-) Man sollte sich auch nicht allzu viel verschiedenes in die Schüssel legen, um die Unterschiede erschmecken zu können. Außerdem wird - im Sinne der Vermeidung von Lebensmittelverschwendung - für jede nicht aufgegessene Schüssel eine Gebühr von 3 Euro berechnet. Weiter gehts zu den Meerestieren und -früchten. Hier gibts für den maritimen Freund ebenso eine sehr interessante Auswahl. Abgerundet wird das ganze dann mit diversem Vogelfutter (Körnern) und anderem Beiwerk. Das Brettchen stellt man dann auf den Tresen neben der offenen Küche. Hier wird es dann mit der vorher gewählten Sauce fachmännisch und mongolisch auf dem heißen Stein gebrutzelt. Anhand der Nummer aufm Brettchen bekommt man sein Essen dann in der nächsten Viertelstunde an den Platz geliefert. Schön war gestern, dass zum All-you-can-eat-Preis von 20,90 Euro auch Sushi gehörte. Dies konnte man sich ordern und bekam jeweils 6 Teilchen auf einem üblichen Sushi-Teller mit Ingwer und Wasabi geliefert (Soja-Sauce stand aufm Tisch). War auch okay und essbar fand ich - obwohl ich schon leicht besseren Sushi vertilgen durfte. Ich war auch froh, dass ich gestern nen guten Tag hatte und zu meinen 2 Sushi-Platten auch ca. 7 Schüsseln leeren konnte. Also konnte ich mit dem guten Gefühl, viel für mein Geld geboten bekommen zu haben, das Lokal wieder verlassen :-) Und sonst so?
  • Die Bedienungen sind flink, geduldig und haben größtenteils auch eine freundliche Ausstrahlung.
  • Die sanitären Anlagen sind sauber und auch schick.
  • Es gibt auch Kinderpreise (bis 12 Jahre wenn mich nicht irre).
  • Getränkepreise sind leicht erhöht (Bier für 3,50 Euro) - aber im Gesamtbild nicht unverschämt.
  • Es gibt eine erlesene Eiskarte und es werden Cocktails angeboten.
  • Der Laden war sehr gut gefüllt - Bestellen kann ich also empfehlen.
Fazit: Auf jeden Fall selber mal probieren! Ich habe daher mit Absicht keine Geschmacksvergleiche hier verraten. mehr Infos unter:  www.mongolianbar.de (ich verlinke keine Seiten, die den Besucher ungefragt beschallen)
stefan am 02.01.2010 bisher 2 Kommentare

2 Kommentare zu diesem Beitrag

  1. Schmiddi   03.01.2010

    Danke für die informative Rezension! Ein Besuch ist für die nächsten Wochen fest eingeplant!

    Viele Grüße

    (Gefunden via @dresden_live)

  2. Le petit papa   03.01.2010

    “Bedienung geduldig…” kann ich mir vorstellen bei dir ;0)
    Ich kann den Schuppen auch nur empfehlen, einfach köstlich und man kann sich ja jede Menge Zeit lassen um gemütlich, viel zu mampeln.

Eine Meinung, Frage oder Anmerkung dazu?
Wir freuen uns sehr über deinen Kommentar!

deine E-Mail oder Website angeben? (optional)