mein Besuch der Campusparty Dresden 2010

Die Vorzeichen standen am Ende irgendwie nicht so gut: Die fette Ankündigung in diesem Jahr Marke "höher, schneller, weiter" schlug sich natürlich auch wie vermutet etwas auf den Eintrittspreis nieder (obwohl hier auch diverse Ausprägungen kursierten). Und unter anderem daher waren alle Leute mit denen ich in den letzten Jahren auf der Campusparty war bzw. welche ich dort traf, eher verhalten im Kartenkauf. Nun war ich aber in der komfortablen Lage für umme reinzukommen und stiefelte mit der Vorfreude, später dann seit langem wieder Northern Lite live zu hören, erstmal für mich über den Campus. Auch in der Hoffnung, dass ich - wie im letzten Jahr - alle 5 Meter jemand Bekanntes treffe und was zum Quatschen habe. In der ersten Dreiviertelstunde aber leider Fehlanzeige. Ich trank also erstmal meine ersten zwei Bier und kam allmählich auf der Veranstaltung an ;-) Langsam wurde mir dann auch klar, dass meine erste Campusparty nun auch schon wieder zehn Jahre her ist und ich dem studierfähigen Alter immer mehr entgleite. Nunja. Also erstmal noch die erste Halbzeit vom WM-Spiel Uruguay gegen Südafrika, welches auf der großen Leinwand im Zelt hinterm Hörsaalzentrum übertragen wurde, verfolgt. Dann in der Halbzeitpause wieder herumgelaufen und tatsächlich ne alte Bekannte getroffen und die Einladung zum Anschluss an das sympathische Grüppchen nicht verneint. Dann nochmal kurz seltsame Laune bekommen, da es in Dresden Branchenkollegen gibt, die wohl in Ihren eigenen Sphären schweben und mich nicht mehr kennen müssen. Schade und sinnlos. Eine Begegnung der anderen Art quasi. Leider habe ich Mambo Kurt vorm Hörsaalzentrum nur im Vorbeigehen mitbekommen. Hinterm HSZ war die kleine Melt-Stage aufgebaut und hier wurde, von mir nur am Rande beachtet, zu verschiedenenen Künstlern getanzt - jedoch auch nicht in unüberschaubaren Massen. Der Auftritt der Headliner Jennifer Rostock und später Northern Lite auf der Hauptbühne wurde zwar auch ganz gut befeiert - jedoch wurde ich das Gefühl nicht los, dass hier auch schonmal mehr los war. Gerade Northern Lite waren gefühlt nur ne Stunde am Start - aber für lange Auftritte und übertriebene Zugaben der einzelnen Künstler war die straff getimete Campusparty ja logischerweise sowieso noch nie bekannt. Die offiziellen Zahlen - welche sich im Bereich von 15.000 Besuchern bewegen sollen - will ich dieses Jahr nicht so ganz glauben. Aber das wird man wohl nie so ganz genau erfahren. Letztendlich dann noch kurz 2 Stunden im Hörsaalzentrum zur Bowleparty abgesackt und zwei gespritzte Bowle mit kumuliert einem guten Dutzend Fruchtstückchen getrunken und dem Künstler Gunjah beim Abgehen zugesehen :-) Nebenbei noch mit einer Twitterkumpanin geplauscht und mich dann in die Nacht verabschiedet. Fazit: Hätte ich um die 20 Euro Eintritt gezahlt, würde ich mich etwas ärgern. Die Campusparty machen sowieso die Leute aus, mit denen man hingeht und die man dort trifft als das eigentliche Rahmenprogramm. Mit den richtigen Leuten wirds cool - ansonsten wärs eher mau gewesen. Und logisch: Die besten Zeiten waren sowieso früher ;-) P.S.: Der Beitrag heißt mit Absicht "mein Besuch .." und soll - wie auch alle meine anderen Beiträge hier - meine persönliche Meinung wiedergeben. Auf andere Meinungen - auch die der Veranstalter - würde ich mich natürlich freuen. kleine Bildergalerie: Video vom Northern-Lite-Auftritt ("My Pain"): YouTube Preview Image
stefan am 18.06.2010 bisher 7 Kommentare

7 Kommentare zu diesem Beitrag

  1. Kat   18.06.2010

    das Video ist dir wirklich gut gelungen. und du hast Recht, Campusparty ist nur so gut wie die Leute, mit denen man hingeht. Allein kommt da keine Stimmung auf. Es sei denn, man ist seine eigene kleine 5-Mann-Gang. Im Kopf. ;)

  2. caro   19.06.2010

    Jetzt weiß ich, warum ich noch nie da war, keine Freunde ;) Ich denke, dass Geld lohnt sich schon für die auftretenden Acts, da es aber sehr unterschiedliche Stile sind ist’s schwer, dass man alles mag und dann eben “nur” für Northern Lite oder Jennier Rostock um die 20€ ausgibt. Ich würd’s nicht machen, hab ich ja auch nicht :)

    Achja…feines Video, neue Kamera??? ;)

  3. stefan   21.06.2010

    danke für die blumen, kat :-)
    aber wenn ichs mir recht überlege, ist die aussage auch für ziemlich jede veranstaltung zutreffend. schöner allgemeinplatz von mir. hmm.

    ich finde, die party sollte wieder studentischer sein. hab ziemlich viele sogenannte “prolls” gesehen. oder sehen die studenten von heute so aus?

  4. caro   21.06.2010

    wenn man mal “Club Mensa” besucht, dann ja…

  5. Kat   21.06.2010

    bitte für die Blumen. Werden hoffentlich gegossen ;) die “prolls” waren aber auch zu meiner Zeit schon da. Auch viele sehr sehr sehr sehr sehr sehr junge Leute, so 11.-oder 12.-Klässler. Aber was soll’s, wer ist nicht mit gefälschtem Schüler- oder “vergessenem” Personalausweis auf Studentenparties gerannt? Wobei mich auch wundert, dass bei dem Eintrittspreis und dem Line-Up die “Prolls” überhaupt da hingehen. Vielleicht wg. der Mädels … hm, naja, ich war jedenfalls nicht dort, die Bands waren nicht so meins, und kann also eigentlich gar nicht mitreden.
    Wollte eigentlich nur hinterlassen, dass Euer Blog wirklich super ist. Gefällt mir gut und lese ich jetzt gern regelmäßig oder in Muttiheft-Sprache “prima, weiter so!”

  6. stefan   21.06.2010

    na das geht aber runter wie bier :-)
    dankesehr! geben uns weiterhin mühe – gell caro?

  7. caro   23.06.2010

    Auf Jedenfall … dafür muss das Internet zu Hause nur erstmal wieder funktionieren :o/

Eine Meinung, Frage oder Anmerkung dazu?
Wir freuen uns sehr über deinen Kommentar!

deine E-Mail oder Website angeben? (optional)