Supernova Society in der Biarritz Lounge

Für den Samstag Abend wurde mir mal der Besuch in der erst kürzlich eröffneten Biarritz Lounge ans Herz gelegt. Bisher kannte ich diese Location nur durch ausgiebige Rundmails in XING und Meldungen im Facebook. Sollte wohl ein etwas noblerer Feierort sein. Also mal ein schickes Hemd übergestreift, Begleitung eingesammelt und hingefahren: Sehr geschmackvolle Einrichtung und Illumination. Der Raum selbst ist nicht allzu groß - eine Lounge mit Ledermobiliar, eine Tanzfläche, dazwischen ein Barbereich und draußen ein Raucherzelt welches durch eines der bodentiefen Fenster bestiegen werden kann. Die Veranstaltung selbst erinnerte etwas an eine Privatparty: Ein Grüppchen saß auf dem Sofa, eine Handvoll Leute tanzte, an der Bar hockten auch welche und im Raucherbereich stand noch ein Grüppchen. Sehr entspannte Atmosphäre auf jeden Fall. Die Musik war tanzbar und - bis auf einmal Atzenmusik - auch dem Ambiente entsprechend housig-elektronisch. Wenn die Hütte voll ist, geht bestimmt gut was los. Eintritt war übrigens gratis und das kleine Bier kostet zwofuffzig - also kann das große Portemonnaie zu Hause gelassen werden. Anderenfalls ist die Karte sehr gut sortiert. Entertainment wurde auch geboten - und zwar in Form eines Barmanns, der den sitzenden Grüppchen ein paar klassische Zaubertricks mit Schnipsgummis und Bällen in Schachteln vorführte. Witzig und in der Tat verblüffend. Die Stellensuche für das Barpersonal hätte uns dann noch interessiert :-) Parken kann man übrigens prima vor der Tür. Das Haus ist ein klein wenig versteckt gelegen auf dem Gelände der Zeitenströmung. Aber ein wenig Entdeckergeist sollte ja noch in jedem von uns stecken. Betreiber ist der nicht unbekannte Oliver Tschentscher, der sich unter anderem mit dem Metronom einen Namen in Dresden gemacht hat. Hier noch zwei Schnappschüsslein vom blitzlosen iPhone:

Eine Meinung, Frage oder Anmerkung dazu?
Wir freuen uns sehr über deinen Kommentar!

deine E-Mail oder Website angeben? (optional)