Football is Sex, Baby!

Am Samstag hieß es im Dresdner Rudolf-Harbig-Stadion „Go Monarchs“!
Die Dresden Monarchs versuchten sich in einem spannenden Spiel gegen die amtierenden deutschen Meister Berlin Adler.

Auch ich wollte mir dieses Highlight nicht entgehen lassen und nutzte den (halbwegs) sonnigen Nachmittag für meinen ersten Besuch eines Football-Spiels. Mit dieser Idee war ich nicht die Einzige: insgesamt besuchten knapp 6.000 Zuschauer das Stadion um das Spiel zu verfolgen. Damit konnte zwar kein neuer Besucherrekord (8.500 Zuschauer) aufgestellt werden, aber die Haupttribüne war trotzdem ordentlich gefüllt und es herrschte ausgelassene Stimmung. Getränkepreise hätten meiner Meinung nach mit 2,80 € fürs 0,4 l Pils noch bisschen günstiger sein können – aber gut, ich bin auch ne Studentin…

Obwohl ich im Vorfeld noch nie was mit Football zu tun hatte (Regeln wurden einen Tag vor dem Spiel überflogen), konnte ich bereits nach dem ersten Quarter super mitgröhlen, konnte Vergabe der Punkte und Spielzüge nachvollziehen und hatte einen riesigen Spaß daran die Jungs beim Kampf mit dem Leder-Ei zu beobachten.  Alles in allem blieb die Partie non stop spannend – die Monarchs führten zur Halbzeit sogar mit 20:14. Doch in den letzten Minuten zeigten die Berlin Adler nochmal was man als Meister so drauf hat (wie flink die rennen können…) und gewannen mit 27:26 das Spiel. Kein Grund zur Traurigkeit – die Monarchs wurden trotzdem vom Publikum gefeiert. Und auch die extra aus Berlin angereisten Fans bekamen keins auf die Mütze ;-) Scheint wohl nur eine Erscheinung bei Dynamo-Spielen im Rudolf-Harbig-Stadion zu sein.

Leider gibt es auch an der tollsten Veranstaltung immer was zu meckern: Erstens fehlte eine Spieluhr und somit verlor man viel zu schnell den Überblick. Gerade in den letzten Minuten des Spiels ein riesiges Dilemma.

Zweitens fand ich die Akustik innerhalb des Stadions ziemlich bescheiden. Der Kommentator war nur schwer zu verstehen und somit konnte ich beispielsweise Regelverstöße und andere Spielzüge meist nur schwer nachvollziehen und auch die Moderation vorm Spiel und während der Pause ging leider komplett unter.

Die Monarchs haben dazu bereits Stellung bezogen und geloben Besserung für die nächste Veranstaltung im Rudolf-Harbig-Stadion. Gut so!

Eins ist klar: Beim nächsten Heimspiel der Monarchs gegen die Assindia Cardinals (12.06. Heinz-Steyer-Stadion / Ostra-Gehege ) bin auch ich wieder mit von der Partie. Bis dahin ist ja auch noch genug Zeit um sich mit Fan-Artikeln einzudecken und die Regeln des Spiels zu vertiefen…


sarah am 02.06.2010 bisher 2 Kommentare

2 Kommentare zu diesem Beitrag

  1. stefan   04.06.2010

    ja – muss wohl ziemlich viel los gewesen sein – gefühlt halb dresden hatte am montag dann davon erzählt. jetzt müsste ich mich nur noch dafür begeistern, dass sich schulterbepolsterte athleten um nen unförmigen ball streiten :-)

  2. sarah   04.06.2010

    geh mal mit. is echt gut! man beginnt automatisch yard um yard mitzufiebern ;-) außerdem gibts ja während des gesamten spiels nette cheerleeder und ausreichend pils für die männers. und die spieler sind hart im nehmen – nich wie beim fußball, wo es wohl mode ist nach jedem stolperer aufm rasen liegen zu bleiben…

Eine Meinung, Frage oder Anmerkung dazu?
Wir freuen uns sehr über deinen Kommentar!

deine E-Mail oder Website angeben? (optional)